Wie von einem anderen Stern, realitätsfern und unnahbar, stellten sich die angehenden Friseurinnen eine Schriftstellerin vor. Was sie nicht davon abhielt, weiter für ‚fliegende Schminkstifte‘ und Haarspray-Duft im Klassenraum zu sorgen. Gemeinsam mit einer Klasse einer Münchner Berufsschule hat die Autorin eine Geschichte geschrieben.
Wie ist es dazu gekommen?

Mit sieben weiteren Münchner Schriftstellerinnen und Schriftstellern – darunter Krimi-Autor Friedrich Ani und Ingeborg-Bachmann-Preisträger Norbert Niemann – hat sie ein Projekt durchgeführt, das es so bisher nur im Ruhrgebiet und in Ingolstadt gegeben hat: Professionelle Schreiber erarbeiten gemeinsam mit einer Schulklasse einer Haupt-, Berufs- oder Förderschule innerhalb weniger Wochen jeweils eine Geschichte; die Erzählungen sind nun, zusammen mit den Arbeitsjournalen der Autoren als Buch erschienen. Das in Zusammenarbeit vom PEN-Club, der Bildungsstiftung der Stadtwerke München und dem DGB auf die Beine gestellte Projekt hat Franziska Sperr koordiniert und das gleichnamige Buch herausgegeben.

Sonntag, 2. Dezember 2012, 11:00 Uhr
Bayerischer Hof Starnberg, Bahnhofsplatz 1

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.