v.l.: Franzi Klügl (Bäuerin), Josef Schmidt (Landwirt), Daniela Krehl (Verbraucherzentrale), Christiane Feichtmeier (MdL), Maria Noichl (MdEP), Michi Friedinger (Landwirt), Carmen Wegge (MdB), H.-H Weinen (Moderation)

Unter diesem Motto lud die Kreisvorsitzende und MdL Christiane Feichtmeier am vergangenen Freitag in die Schlossberghalle nach Starnberg ein und trotz der meteorlogischen Weltuntergangsstimmung war der Saal gut besetzt – denn Ernährung und Landwirtschaft geht alle an, das Thema ist in die Mitte der Gesellschaft gerückt. An diesem Abend hörten den Landwirten auch unsere drei Parlamentarierinnen aus Landtag, Bundestag und dem Europäischen Parlament zu.

Maria Noichl (MdEP) gab die eindeutige Antwort auf die Eingangsfrage: Bis jetzt bezahlen die Bauern – und die Verbraucher. Die Landwirte, weil sie nicht genügend für ihre Produkte erwirtschaften können, um zu überleben und daher auf Subventionen angewiesen sind; aber auch wir als Verbraucher und Verbraucherinnen, weil die notwendige Transparenz in der Lebensmittelherstellung und -kennzeichnung fehle. Nicht nur im Bio-Laden, auch in jedem Supermarkt habe der Kunde ein Recht auf gesunde und fair hergestellte Lebensmittel, so Maria Noichl, die sich bereits als bayerische Landtagsabgeordnete für mehr nachhaltige Lebensmittelerzeugung eingesetzt hat. Denn die klein strukturierte Landwirtschaft, die mache die Menschen in der Region satt, nicht die Großbetriebe v.a. in Nord- und Ostdeutschland. Aber genau die werden von der EU am meisten gefördert, das seien aber die Umwelt- und Klimasünder, und nicht die kleinen Betriebe in Bayern, und auch nicht die Weidehaltung auf Bauernhöfen. Denn ohne Weidevieh ist kein Grünland möglich, das bedinge sich gegenseitig. Und wer glaube, dass eine vegetarische oder vegane Ernährung die Lösung unserer Umwelt- und Klimaprobleme sei, der irre sich gewaltig, so Noichl, die als gelernte Hauswirtschaftsmeisterin immer auch die Aspekte einer gesunden Ernährung im Blick hat.

Das ist auch das Anliegen der Ernährungswissenschaftlerin Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern. Sie legt persönlich großen Wert auf Frische und Regionalität, kennt aber auch die Verunsicherungen der Konsumenten über die Herstellung der Erzeuger und die Preisgestaltung des Handels. Sie fordert eine eindeutige, leicht zu lesende Kennzeichnung der Lebensmittel, damit die Verbraucherin auch für sich nachvollziehbare Entscheidungen treffen kann. Es sei ein Unding, sich über Kunden zu echauffieren, wenn diese am Supermarktregal zu günstigeren Produkten greifen und biologisch und regional erzeugte Waren liegen ließen. Handel und Lebensmittelindustrie seien in der Verantwortung, gesunde und bezahlbare Produkte für alle Menschen anzubieten.

Den Bauern und der Bäuerin in der Runde tat die Liebe zu den Tieren und zu ihrem Berufsstand auch durch die Schwierigkeiten wie Bürokratie und Gängelung durch nicht nachvollziehbare Gesetze keinen Abbruch. Vom BBV (Bayerischer Bauernverband) fühlen sie sich allesamt nicht (mehr) vertreten. Michi Friedinger, Demeterbauer aus Farchach und Kreisvorsitzender des BDM (Bund deutscher Milchviehhalter) ist froh, dass sein Sohn irgendwann den Hof übernehmen wird. Er ist sich sicher, dass das ohne das politische Engagement des Vaters so nicht geklappt hätte. So sähen die Jungen, dass man nicht nur jammern, sondern sich einsetzen muss für die Bio-Landwirtschaft und damit auch für die Zukunft der Natur und das Wohlergehen der Verbraucher. Bei den Bauernprotesten im Winter war Friedinger “ein paar Mal” mit dabei. Die Besteuerung des Agrar-Diesels war für ihn nicht das drängendste Problem. Aber dass die Bevölkerung endlich einmal auf die Situation der Landwirtschaft aufmerksam geworden ist, und begriffen hat, welche bürokratischen Auflagen ein Landwirt zu erfüllen hat, das hält er für sehr wichtig. Während der Corona-Zeit sei sein Hofverkauf prächtig gelaufen. Die Leute konnten nicht weg und legten viel Wert auf gutes Essen. Nach der Pandemie sei der Verkauf allerdings wieder eingebrochen. Für Maria Noichl soll diese Art des Protestes allerdings nicht Schule machen. Es könne nicht sein, dass der Recht bekäme, der mit den meisten PS seinen Forderungen Nachdruck verleihe.

Große Bewunderung erfuhr die Jungbäuerin Franziska Klügl, die mit 26 Jahren als fachfremde junge Frau den Sprung in die Bio-Landwirtschaft gewagt hat und jetzt gemeinsam mit ihrem Freund und dessen Familie einen Hof am westlichen Ammersee bei Utting bewirtschaftet. Auch sie betreibt dort einen Hofladen, musste den Hofverkauf jetzt allerdings einschränken, denn die Arbeit sei sonst nicht mehr zu bewältigen (das Publikum genoss dennoch ein von ihr selbst gebackenes Brot und verschiedene Aufstriche). Die Jungbäuerin wünscht sich v.a. verlässliche, längerfristige Rahmenbedingungen von Seiten der EU, um auch perspektivisch besser planen zu können, und sie fordert einen fairen Markt, v.a. für die Milch. Die Molkerei gibt die Preise vor und die Bauern haben diese zu akzeptieren. Als Milchbetrieb zahle man so drauf, so Franzi Klügl. Sie wünscht sich, dass die Landwirtschaft auch für ihre Kinder noch eine Zukunft bieten solle und freut sich schon, wenn diese dereinst in einer so wunderbaren Natur aufwachsen können.

Josef Schmidt von der ABL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) vertritt auch konventionell arbeitende Landwirte. Auch er hat das Glück, dass sein Sohn übernehmen wird, dem das Bulldog-Fahren jetzt schon so viel Spaß mache, dass er Spiralen in die Wiesen pflüge. In seinen Augen waren die EU-weiten Bauernproteste im Winter auch deshalb so erfolgreich, weil zu dieser Jahreszeit die Bauern alle Zeit hatten. Ihn haben seine Kinder und diverse Lebensmittelskandale zur Umstellung auf Bio-Landwirtschaft bewogen. Er fordert die Kommunen und staatliche Institutionen auf, mit gutem Beispiel voran zu gehen und in ihren Kantinen nur noch nachhaltig erzeugte Lebensmittel anzubieten.
Viele ABL- Mitglieder haben in dem Film “weiloisirgenwiazammhängd” mitgewirkt (der Einspieler führte das Publikum zu Beginn der Veranstaltung an das Thema heran und zeigte eindrücklich die Folgen auf, die das Eingreifen des Menschen in die Natur hat). Wie kann sich die Landwirtschaft gegen den Klimawandel wappnen? Michael Friedinger vertraut dabei ganz den Pflanzen und ihrem natürlichen Anpassungsvermögen. Die Lebensmittelpreise werden allerdings steigen.

Unsere drei Vertreterinnen im Landtag, Bundestag und im Europäischen Parlament bekamen realistische Einblicke in das Leben und Arbeiten der bayerischen Bauern und werden sich in ihren jeweiligen Parlamenten für sie stark machen.

Unter diesem Motto lud der OV Gilching den Juso-Bundesvorsitzenden Philipp Türmer auf das Podium.
Inzwischen kennen ihn auch viele: Nicht zuletzt dank einiger Sitzungen bei Markus Lanz ist er kein unbeschriebenes Blatt mehr. Und er enttäuschte nicht, weder im ZDF noch beim Jahresempfang der Gilchinger SPD am vergangenen Dienstag.
Das Kino war voll, v.a. mit Menschen im Juso-Alter und das lag auch am prominent besetzten jungen Podium:
Neben Philipp Türmer waren MdB Carmen Wegge, die Gilchinger Jugendreferentin Selina Rieger und der Gilchinger Bürgermeister Manfred Walter geladen, um sich auszutauschen.
Der befürchtete Rechtsruck im Europäischen Parlament mit all seinen nicht absehbaren Folgen war das erste Thema des Abends, der von der Ortsvereinsvorsitzenden Sophie Hüttemann souverän moderiert wurde. Einig war sich die Runde, dass die Brandmauer nach Rechts stehen muss, leider werde sie von der EVP mit Manfred Weber an der Spitze, aber auch von der Kommissionspräsidentin immer wieder durchlöchert.
Gilchings Bürgermeister Manfred Walter verneinte die Frage nach persönlichen Angriffen auf seine Person oder auf andere Menschen, die sich in der Kommunalpolitik engagieren, wie man sie v.a. aus den östlichen Bundesländern kennt. Das sei im Landkreis Starnberg noch kein Thema.
Die Gemeinsame Sicherheits- und Außenpolitik war, nach einer stimmungsvollen Harfeneinlage der Musikerin Barbara Gollwitzer, der nächste Themenblock.
Braucht es eine gemeinsame europäische Armee? Darüber war sich die Runde nicht einig. Dass Europa mehr für seine eigene Sicherheit tun muss und sich wehren können muss, war allerdings unstrittig. Die nationalen Armeen in einen Verbund zusammen gefasst, mit kompatiblen und flexiblen Waffensystemen ausgestattet, erachtete man aber angesichts der Bedrohung aus Russland für notwendig.
Eine gemeinsame europäische Sozialpolitik, wie könnte sie aussehen? Ein europäischer Mindestlohn sei unbedingt notwendig, 60% des jeweiligen nationalen Medialeinkommens wird von der EU vorgegeben. Davon ist Deutschland noch weit entfernt. Zudem wünsche man sich, dass ein Tariftreuegesetz  in der EU einen größeren Stellenwert bekäme. Aber auch starke Gewerkschaften in allen EU-Länder würden zu einem gleichmäßigeren Wohlstand beitragen.
Ein Wunsch für Europa? Den sollten die vier auf dem Podium zum Schluss noch äußern. Manfred Walter wünscht sich mehr Leidenschaft und Emotionen für die Idee Europa. Für Carmen Wegge wäre ein Initiativrecht für das Parlament enorm wichtig, Philipp Türmer will eine gemeinsame Sozialpolitik der Mitgliedstaaten, damit die Löhne in den einzelnen Ländern nicht so weit auseinander klaffen, und als angehende Lehrerin hätte Selina Rieger gerne gleichwertige Bildungschancen für alle Kinder und einen regen Austausch der Jugendlichen aller 27 Mitgliedstaaten.
Bevor sich das Publikum weiter bei Sekt und Knabbereien austauschen konnte, wurden es noch von  den Harfenklängen Barbara Gollwitzers sanft ins Foyer der Gilchinger Filmstation hinausbegleitet.

Mit dem Otto-Wels-Preis für Demokratie zeichnet die SPD Bundestagsfraktion junge Erwachsene zwischen 16 und 20 Jahren aus, die sich mit den Themen Versöhnen und Erinnern auseinandersetzen und engagiert jeder Art von Antisemitismus entgegentreten. Am 20.3. nahmen die Preisträgerinnen des Starnberger Gymnasiums bei einer feierlichen Verleihung im Reichstag in Berlin den Preis entgegen. Die Schülerinnen hatten sich u.a. für die Errichtung einer Gedenktafel im Ortskern von Starnberg zur Erinnerung an die Starnberger Opfer des Nationalsozialismus eingesetzt.
Carmen Wegge (SPD): „Es war mir eine große Freude, Robert Hauser, Benedikt Mayr und Caroline Schuster im Bundestag zu begrüßen und mit ihnen über ihr Engagement in Starnberg zu reden. Junge Menschen wie sie sind zentral für die Verteidigung unserer Demokratie. Genau deswegen gebührt ihnen auch der Otto-Wels- Preis.“ (Zur Erinnerung: Otto Wels war von 1919 bis in die Zeit der Exil-SPD während der Herrschaft der Nationalsozialisten Vorsitzender der SPD). Die Mitglieder der SPD-Fraktion im Reichstag unter seinem Partei- und Fraktionsvorsitz – “Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht!”- stimmten am 23.3.1933 als einzige gegen Hitlers Ermächtigungsgesetz.

Unterstützt durch ihren Klassenlehrer Fabian Fischer und Stadtarchivar Christian Fries hatten die Schülerinnen und Schüler – damals in der neunten Klasse – intensiv zu den Schicksalen von Starnberger Opfern des Nationalsozialismus recherchiert, Projektideen entwickelt und sich für die Errichtung einer Gedenktafel im Ortskern, sowie von Schildern mit QR-Codes, die direkt zu den Schicksalen von 13 Opfern des Nationalsozialismus informieren, eingesetzt. Der entsprechende Antrag zur Finanzierung der Gedenktafel durch die 3. Bürgermeisterin Christiane Falk und die SPD Fraktion im Stadtrat fand dank des Engagements der Schülerinnen und Schülern eine große Mehrheit. Im Juli 2023 wurden die Straßenschilder installiert, im November 2023 die Gedenktafel von den Schülerinnen und Schülern – inzwischen in der elften Klasse und unterstützt von ihrer Klassenlehrerin Michaela von Buchholz – gemeinsam mit dem Starnberger Dialog eingeweiht.

Neben Carmen Wegge (MdB) hat jetzt auch Christiane Feichtmeier (MdL) ein Büro im Wahlkreis. Am kommenden Samstag, den 23.3. um 10:00 wird sie ihr Büro in Starnbergs Hauptstr. 22 eröffnen und freut sich, dabei mit Bürger und Bürgerinnen ins Gespräch zu kommen.

Donnerstag, den 21.3. um 11:45 am Kirchplatz in Starnberg
Das  Bayerische Bündnis für Toleranz ruft am internationalen Tag gegen Rassismus am 21.3. zu einer gemeinsamen Aktion “Zeit für Menschenwürde, Demokratie und Toleranz” auf.
Der “Starnberger Dialog” beteiligt sich mit einer Aktion auf dem Kirchplatz:
Let`s talk about GG – Wir müssen reden.
Mitglieder des Starnberger Dialogs verteilen das Grundgesetz und kommen mit Passanten darüber ins Gespräch.

z

Pay – Participation – Protection
Diese drei Begriffe wurden hinterfragt im Zusammenhang mit dem Weltfrauentag am 8. März in Räumen der Friederich-Ebert-Stiftung/München, und zwar von Maria Noichl (MdEP), Christa Weigl-Schneider (Verein Parite in den Parlamenten) und Kathrin Birner (ver.di Bezirk Oberpfalz)
Unter der Moderation von Kristina Weber vom BR kam man zu dem Ergebnis, dass gerade auf Ebene der EU schon viel erreicht werden konnte- nicht so in Bayern.

Mit der Gleichstellungsstrategie und der Richtlinie zur Lohntransparenz stärkt die EU die Rechte von Frauen und Mädchen und zeigt auf, wie sie gleichberechtigt an Politik, Gesellschaft und Wirtschaft teilhaben können. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit (Pay) sowie ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen Participation) sind zentrale Ziele der EU. Auch müssen Frauen noch besser geschützt werden. Die Zahlen der Gewalttaten gegen Frauen sind schwer einzudämmen. Hier muss die Gesellschaft besser hinschauen und der Gesetzgeber helfen, dass Gewalt gegen Frauen zielführender geahndet und bestraft wird (Protection).
Weg von der europäischen Ebene zeichnet sich ein anderes Bild: Deutschland liegt im Gleichstellungsindex nur im Mittelfeld. Und Bayern noch weiter hinten. Dort sank der Anteil weiblicher Abgeordneter im Landtag 2023 auf nur noch 25%. Je mehr rechte und konservative Abgeordnete in den Parlamenten sitzen, desto schlechter ist es um die Rechte der Frauen bestellt. Weitere Infos:
Bayerns Gender Pay Gap liegt deutlich über Bundesdurchschnitt | BR24
Gender Pay Gap – Statistisches Bundesamt (destatis.de)


Krieg in Europa, geopolitische Verwerfungen, Klima- und Umweltschutz, die immer weiter aufgehende Schere zwischen Arm und Reich – es gibt genug Herausforderungen in der EU. Der Vormarsch der rechten bis rechtsextremen Gruppierungen in der EU-Familie kommt noch dazu. Maria Deingruber, (links im Bild neben Christiane Feichtmeier, MdL) die sog. “Huckepack-Kandidatin” der Spitzenkandidatin Maria Noichl (sie springt ein, sollte diese während der kommenden Wahlperiode aus welchen Gründen auch immer ausfallen) stimmte die Landkreis-SPD am vergangenen Wochenende auf den Wahlkampf ein. Die SPD wird präsent sein, auf den Straßen und bei Veranstaltungen. Es geht darum, den Menschen die Vorteile der EU klarzumachen, die viele wie selbstverständlich hinnehmen und genießen. Es geht um die EU als Wirtschaftsmacht, die Menschenrechte und Klima schützt und es geht um die Rechte der Frauen. Das alles wird zur Disposition stehen, wenn nationale Interessen und das Welt- und Menschenbild erzkonservativer und extremer Parteien die Oberhand im EU- Parlament gewinnen könnten. Es geht auch um die Landwirtschaft und welche Hilfen die Bauern und Bäuerinnen brauchen, um von ihren Erträgen leben zu können und nicht auf Subventionen angewiesen sein müssen. Und es geht um die Lebensmittelindustrie und um uns Verbraucher. Dazu mehr von Maria Noichl (MdEP) und Vertretern der Landwirtschaft, der Lebensmittelproduzenten und -händler. Am 31.5. in der Schlossberghalle in Starnberg

Vlnr: Dieter Appel, Sissi Fuchsenberger, Frederik Bernrath, Christiane Feichtmeier, Teresa Falk, Dominik Obermeier, Juso-Chef Philipp Trabert, Revisor Willi Deml und H.H. Weinen.

Mit großer Mehrheit wurde Christiane Feichtmeier (MdL) wieder zur Kreisvorsitzenden gewählt, ihr zur Seite stehen Sissi Fuchsenberger aus Berg, die auch die Pressearbeit übernimmt und Angelika Wenisch aus Inning. Schriftführer wird der Juso Dominik Obermeier aus Seefeld und die Kasse übernimmt Teresa Falk aus Starnberg. Als Beisitzer fungieren Hans-Hermann Weinen aus Herrsching, Dieter Appel aus Gauting und Sigi Danninger aus dem OV Pöcking/Feldafing.
In ihrem Rechenschaftsbericht wies die alte und neue Vorsitzende Christiane Feichtmeier auf die Erfolge im Landkreis hin: So konnten in zwei anstrengenden Wahlkämpfen 2021 Carmen Wegge in den Bundestag und im Herbst 2023 sie selbst in den Landtag einziehen. Zweimal im Jahr fand ein kommunalpolitischer Austausch der Mandatsträger*innen mit der Landtags- und Bundestagsabgeordneten statt, um die Sorgen der Kommunen auch auf Landes- und Bundesebene zu artikulieren und entsprechende Beschlüsse oder Fördermaßnahmen aus erster Hand zu erfahren. Der Kreisverband engagierte sich beim Radentscheid, eine Juso-Gruppe gründete sich neu im Landkreis und wir hatten die bildungspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Simone Strohmaier zu Gast, die Fachfrau für Landwirtschaft, Fischerei und Bienen, Ruth Müller (MdL) und den Drogenbeauftragten der Bundesregierung Burkhart Blienert. Der Neujahrsempfang in Seefeld und v.a. auch der Aschermittwoch in Leutstetten waren ein großer Erfolg, ebenso wie das Konzert im Andechser Florianstadel des Polizeiorchester Bayern, das uns im Landtagswahlkampf eine Menge Zweitstimmen beschert hat.
Zur Europa-Wahl am 9. Juni ist neben dem Straßenwahlkampf eine Veranstaltung zum Thema Ernährung und Landwirtschaft mit der Spitzenkandidatin Maria Noichl in der Schlossberghalle geplant (31.5.)

Die Berger SPD lädt ein zu einer Führung durch die Ausstellung Oskar Maria Graf – Dichter und Antifaschist vom Starnberger See 

am Samstag, 24.2. um 14:00 

Treffpunkt: Kurz vor 14:00 im Eingangsbereich des Museums Starnberger See, Possenhofenerstr. 5 in Starnberg.

Oskar Maria Graf war nie Mitglied einer Partei, aber er stand der SPD und auch der USPD sehr nahe und bezeichnete sich selbst als Sozialisten.Die Gemeinde Berg hatte lange Zeit eine zwiespältige Haltung gegenüber dem berühmten Sohn des Ortes. Bis in die 1990er Jahre hinein gab es keinen offiziellen Gedenkort in der Gemeinde. Es ist ein Verdienst der Berger SPD, dass es heute eine Grafstraße, einen Oskar-Maria-Graf-Platz und einen ausgeschilderten Kulturspaziergang zu den Plätzen seines kurzen Lebens und Wirkens in Berg gibt.

Zu seiner Tochter Annemarie Koch, die in Berg lebte und dort 2008 verstarb, unterhielten wir bis zuletzt einen regelmäßigen Kontakt. Sie kam auch bisweilen zu unseren Veranstaltungen und Sitzungen, las aus den Werken ihres Vaters und konnte eindrucksvoll von ihrer Kindheit und den Besuchen des Vaters aus München erzählen.