Trotz der tropischen Temperaturen demonstrierten heute in Herrsching viele Bürger/innen mit und ohne Kinder für die Verbesserung der Bildungslandschaft im Landkreis Starnberg. Herrschinger Kinder haben einen viel zu lange Schulweg ins nächste Gymnasium und nehmen die Gymnasialempfehlung im Übertrittszeugnis deshalb weniger wahr. Für jedes Kind die passende Schule- dafür gibt es fraktionsübergreifend ein gemeinsames Ziel im Landkreis.

Auch ein Gymnasium kann man mit individueller Förderung, mit dem Angebot als integrierte Ganztagsschule so gestalten, dass auch hier kein Kind verloren geht und jeder Jugendliche die Schule mit Gewinn verläßt. Inklusion muss auch am Gymnasium möglich sein. Positive Beispiele gibt es bereits.

Tim Weidner auf der Demo für ein 2. Gymnasium in Herrsching - 1

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.