Die Nachfrage von SPD-Kreisrätin Petra Neugebauer hat es im März 2019 im Kreistag an den Tag gebracht: auch im Landkreis Starnberg gibt es erhebliche Probleme mit Plastik im Bioabfall. Deshalb beteiligt sich der Starnberger Abfallwirtschaftsverband (AWISTA) nun an einer bundesweiten Aufklärungskampagne „#wirfuerbio: Kein Plastik in der Biotonne!“

Bioabfälle sind als Rohstoff getrennt zu sammeln und zu behandeln. So steht es seit dem Jahr 2012 im Kreislaufwirtschaftsgesetz des Bundes. Viele Bürgerinnen und Bürger verwerten ihre Bioabfälle selbst – zum Beispiel durch die Kompostierung im eigenen Garten. Der AWISTA sammelt jährlich rund 10.000 Tonnen Bioabfall im Landkreis Starnberg ein. Die in der Biotonne gesammelten Abfälle werden bei der Vergärung in einem ersten Schritt zur Energiegewinnung genutzt. In einem zweiten Schritt wird der Gär-Rest anschließend zu wertvollem Kompost umgewandelt und dient als Dünger. Leider enthält der Gär-Rest rund 500 Tonnen an sogenannten Störstoffen – vor allem Kunststoffe, die nach einer aufwendigen Aussortierung zur Müllverbrennung nach Augsburg gebracht werden müssen. „Dadurch entstehen erhebliche Kosten“, bilanziert der stellvertretende Landrat und AWISTA-Verwaltungsrat Tim Weidner.

Zudem kann die Vergärung dem Plastik nichts anhaben. Häufig handelt es sich dabei um die sogenannten „Hemdchentüten“, die beim Einkauf an den Obst- und Gemüsetheken zum Einpacken bereitliegen. Der Gär-Rest ist nicht völlig plastikfrei, weil die technische Aussortierung ebenso wie die von Hand nicht perfekt funktioniert. Die Folge: „Unsere Felder werden zu Kunststoffdeponien und durch den Eintrag von Plastikpartikeln in die Böden entstehen auch gesundheitliche Risiken“, so Weidner. Deshalb hat die SPD-Fraktion beispielsweise im Stadtrat den Antrag „Starnberg plastiktütenfrei“ gestellt und verteilt an den kommenden Samstagen umweltfreundliche Obst- und Gemüsebeutel an ihren Wahlkampfständen. Denn der Umweltschutz beginnt natürlich schon beim Einkaufen. Mehr Infos dazu unter: https://www.spd-starnberg.de/spd-verteilt-umweltfreundliche-obst-und-gemuesebeutel/.

Der Biomüll sollte sortenrein in Papiertüten (ohne Plastiksichtfenster!) oder Küchenkrepp eingewickelt werden. Helfen sie mit, denn beim richtigen Trennen bleiben Energie und Dünger! Ein Leitfaden „Biomüll richtig entsorgen“ wurde aktuell durch den AWISTA herausgegeben. Er ist an allen Wertstoffhöfen und in der Geschäftsstelle in der Moosstraße 5 in Starnberg erhältlich. Im Internet finden Sie weitere Informationen auch unter: https://www.awista-starnberg.de/.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.