Der senegalesische Wirtschaftsprofessor Felwine Sarr beendet sein 2019 auch auf deutsch erschienenes Buch „Afrotopia“ mit einem Appell zu einer kulturellen Revolution auf der Basis traditioneller afrikanischer Werte. Damit könne Afrika, wie zu Beginn der Menschheit, wieder zum „spirituellen Zentrum der Welt“ werden.

Am sog. „Postkolonialen Diskurs“, der die Orientierung am westlichen Entwicklungsmodell kritisiert, beteiligt sich auch der kamerunische Philosoph Achille Mbembe. Dieser (Autor u.a. von „Kritik der schwarzen Vernunft“) stellt fest, Europa sei müde geworden und repräsentiere mittlerweile „eine Welt nachlassender Lebenskraft“. Afrika solle seinen Blick „auf etwas Neues“ richten, „die Bühne betreten“ und für sich selbst und die gesamte Menschheit „neue Zeiten anbrechen“ lassen. Mbembe vertritt eine „Ethik des Passanten“, da der Mensch nicht von Geburt, Herkunft oder Rasse determiniert und an einen Ort der Welt gebunden sein dürfe.

Mit ihren kosmopolitischen Ideen scheinen die afrikanischen Intellektuellen mit Gedanken zu korrespondieren, die wir von Immanuel Kant („Weltbürgerrecht“) und Jürgen Habermas kennen, der gerade die Deutschen in einer „Pflicht zum kosmopolitischen Denken“ sieht und die „Einbeziehung des Anderen“, unabhängig von seiner nationalen Herkunft fordert.

Unser Referent, der Afrika-Experte Hans-Josef Beth, wird die revolutionären Thesen von Sarr und Mbembe vorstellen und sie mit Blick auf die wirtschaftlichen und politischen Realitäten in den afrikanischen Ländern besprechen. Hans-Josef Beth ist Jurist und ein ehemaliger Abteilungsleiter des Bundenachrichtendiensts. Er hat 13 Jahre in Ländern des südlichen, westlichen und östlichen Afrikas gelebt.

Donnerstag, 8.Juli 2021, 19:30 Uhr

Evang. Gemeindehaus, Starnberg, Kaiser-Wilhelm-Straße 18                                           Eintritt € 8,–/6,–
Beschränkte Teilnahme. Es gelten die gültigen Corona-Bestimmungen

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.